IRAP/Orthokin

Bei dieser Form der Eigenbluttherapie werden dem Patienten 60ml Blut steril entnommen und anschließend 24 Std. inkubiert.

Das so entstandene „Autologe Conditionierte Serum“ (ACS) wird, je nach Menge, auf fünf bis sieben Portionen aufgeteilt und eingefroren. Das aufbereitete Serum enthält körpereigene, entzündungshemmende Bestandteile und Wachstumsfaktoren, die nun mehrmals in den erkrankten Bereich injiziert werden können. Die IRAP-Therapie wird vor allem bei Gelenk- und Sehnenerkrankungen, sowie Schleimbeutel- und Sehnenscheidenentzündungen eingesetzt.